Audi A3 Sportback Hybrid GIS grau Metalic

Die neuen Plug-in-Hybridfahrzeuge unserer Berater

Plug-in-Hybridfahrzeuge gewinnen in der heutigen Zeit immer mehr an Beliebtheit. Doch für welche Zielgruppe stellen diese eine sinnvolle Alternative dar?

Funktionen und Vorteile von Hybridfahrzeugen

 

Hybridfahrzeuge zeichnen sich durch eine effektive Kombination von Verbrennungs- und Elektromotoren aus. Dabei werden die Vorteile beider Antriebskonzepte vereint. Aufgrund des hohen Wirkungsgrades bei niedrigen Geschwindigkeiten werden Elektromotoren vorrangig für das Anfahren des PKWs genutzt. So werden im städtischen Stop-and-go Verkehr fossile Kraftstoffe eingespart und der CO2-Ausstoß minimiert. Laut ADAC verbrauchen Hybridfahrzeuge in Ballungsräumen 25 Prozent weniger Kraftstoff als herkömmliche Automobile. Der Verbrennungsmotor wird anschließend bei steigenden Geschwindigkeiten zugeschaltet.

Anders als Plug-in-Hybride zeichnen sich reine E-Hybridkonzepte durch einen besonderen Vorteil aus. Der dazugehörige Elektromotor muss nicht über eine externe Ladestation geladen werden. Dieser wird mithilfe eines integrierten Dynamos rekuperativ mit Energie versorgt. Besonders im Stadtverkehr kann sich der Elektromotor durch häufiges Bremsen immer wieder neu laden.

Auch die GIS hat sich für E-Hybride als Firmenwagen entschieden, um sich auch weiterhin für die Umwelt auszurüsten. Für die GIS ist klar, dass es Ressourcenverschwendungen möglichst zu vermeiden gilt. Der neue Audi A3 Sportback e-tron realisiert dies in seinem Konzept. Er passt ausgezeichnet zu der Tätigkeit unserer Berater, die in erster Linie Kurzstrecken im stockenden Stadtverkehr bewältigen. Damit unsere E-Hybride auch optisch glänzen und vielleicht zusätzlich dadurch ein wenig umweltbewusstes Denken stiften, hat ach – Achim Hegger Lichtwerbung GmbH die Folierung übernommen.

 

Zusätzliche Informationen zur Elektromobilität

Staatliche Förderungen

 

Am 11.02.2020 teilte das Bundeswirtschaftsministerium mit, dass die europäische Kommission einer Erhöhung der finanziellen Förderung von Elektrofahrzeugen genehmigt hat. Die Förderung bei Fahrzeugen bis 40.000 Euro Nettolistenpreis wird um 50 Prozent angehoben. Ab 40.000 Euro Nettolistenpreis steigt die Förderung dagegen um 25 Prozent.

Bei dem Kauf eines Plug-in-Hybriden erhält der Kunde eine Prämie von bis zu 4.500 Euro. Um förderfähig zu sein, müssen diese Fahrzeuge derzeit eine rein elektrische Mindestreichweite von 40 Kilometern vorweisen oder höchstens 50 Gramm CO2 pro Kilometer emittieren. Unter diesen Voraussetzungen ist es möglich, ein E-Kennzeichen zu erwerben. Diese bieten weitere Vorteile beim Parken und bei der Nutzung der Busspuren.

Förderpakete für Unternehmen

 

Unternehmen, die in den letzten zwei Jahren Referenzen im Bereich Mobilitätskonzepte oder Elektromobilitätsberatung nachweisen konnten, erhalten eine Förderung für Umsetzungsberatungen und Umsetzungskonzepten zum Thema Elektromobilität. Die maximale Förderquote liegt hier bei 50 Prozent und die Fördersumme bei maximal 15.000 Euro. Dabei müssen Unternehmen mindestens fünf Kraftfahrzeug-Stellplätze für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Verfügung stellen. Wenn sich ein Unternehmen für die Bereitstellung von Plug-in-Hybridfahrzeugen entscheidet, dann ist zudem eine Förderung von bis zu 50 Prozent der Kosten für die Ladestationen möglich.

 

 

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:

Tuesday for Trees

 

Beitrag teilen

Kontakt

GIS Personallogistik GmbH
Corresburger Weg 54
41238 Mönchengladbach
+49 (0)2166 14448-0
info@gis-personal.de
gis-personal.de

GIS Jobportal

Alle aktuellen Stellenangebote Jobsuche